Segeln auf dem Baldeneysee

Am 9. September 2021 machte die 5d einen Ausflug nach Essen. Ein junges Trainerteam aus Kiel zeigte den Schülern am Verein Etuf das Segeln. Bei bestem Wetter wurden zunächst wasserphysikalische Experimente durchgeführt, dann lernten wir die Grundlagen und Fachbegriffe des Segelns und dann ging es tatsächlich aufs Wasser! Letztlich war sogar etwas Zeit übrig zum Schwimmen und für Ballsport. Herr Sandvoß und Frau Chuchracky ermöglichten allen Beteiligten einen perfekten Schultag!

© Louisa Sopp (9a) & Herr Baldus, Frank Wagner 2021

17 Ziele für Nachhaltigkeit

Ausbau der Kooperation zwischen unserer Gesamtschule und der Floorballabteilung der DJK Holzbüttgen

Die Floorballabteilung und die Städtische Gesamtschule Kaarst-Büttgen bauen ihre seit 2018 bestehende offizielle Partnerschaft weiter aus. Mittlerweile ist Floorball im Sportunterricht und Abitur ein fester Bestandteil des Schulprogramms. Darüber hinaus kooperieren Verein und Schule auch im Bereich der Arbeitsgemeinschaften im Rahmen des Ganztages.

Die an der Schule ausgebildeten Sporthelferinnen und Sporthelfer unterstützen das DJK Vereinswesen beim Training und beim immer größer werdenden Schul-Cups mit über 200 teilnehmenden Kaarster Schülerinnen und Schüler.

Die regelmäßigen Ausflüge zu den Bundesligaheimspielen der DJK sind jedes Schuljahr ein Highlight der Sportklassen.

Darüber hinaus konnte ein neues erweitertes Floorballangebot im Rahmen der „Blauen Stunde“ geschaffen werden. Durch die „Blaue Stunde“, eine freiwillige Forder-und Förderstunde der Schule, zum Thema „Floorball – ALL INKLUSIVE“ konnte vor der Pandemie eine gezielte motorische Schulung von Schülerinnen und Schülern stattfinden, die Floorball ganz außerhalb vom Leistungsgedanken kennenlernen wollten. In erster Linie ging es um den gemeinsamen Spaß am Sporttreiben.

Dieses Angebot soll nun wieder dauerhaft stattfinden und weiter ausgebaut werden. Dafür konnte der Schule nun neues Material zur Verfügung gestellt werden.

„Floorball ist ein Sport für alle Schülerinnen und Schüler, der ohne Vorkenntnisse zu schnellen Erfolgserlebnissen führen kann“, so Lehrerin Nadine Graber. „Die Kooperation zwischen unserer Schule und dem Verein stellt eine zeitgemäße Ergänzung und Erweiterung des außerunterrichtlichen Schulsports dar. Die neuen Schläger, Tore und Bälle helfen uns dabei sehr. Unser Sport und Gesundheitsprofil kann dadurch weiter geschärft werden.“

Wie dies ausgestaltet werden kann, durften die rund 30 Schülerinnen und Schüler der EF sowie die anwesenden Lehrkräfte auf ihrer Methodenfahrt erfahren: Sie erhielten ein zweistündiges Schnuppertraining von Bundesligatorwart Jan Saurbier, der allen Teilenehmenden mit viel Spaß Einblicke in den Lochballsport präsentieren konnte.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer offiziellen Partnerschule, der Städt. Gesamtschule Kaarst-Büttgen, immer mehr Bausteine entwickeln “, so Floorball-Abteilungsleiter Philip Jesse und ergänzt: „Wir haben gemerkt, wie gut unser Sport beim Kollegium und vor allem bei den Schülerinnen und Schülern ankommt, was uns natürlich sehr freut. In Zukunft möchten wir diese Kooperation noch deutlich weiter vertiefen und hoffen sehr, dass wir auch in der neuen Sporthalle der Schule eine neue Trainingsheimat finden.“

Auch Schulleiter Daniel Wienold wünscht sich eine weitere Vertiefung der Kooperation und stärkere Anbindung der Floorballerinnen und Floorballer an die Schule.

„Mit der DJK verbindet uns nun schon eine mehrjährige intensive Partnerschaft und wir begrüßen es sehr, wenn die Kaarster Schülerinnen und Schüler auch in der Zukunft dem Floorballsport in unserer neuen Sporthalle nachgehen können.“

© Nadine Graber, Frank Wagner 2021

Endlich wieder Live

AKTUELLES

Sankt Martin

17 Ziele für Nachhaltigkeit

Endlich wieder Livemusik! Das Vororchester der Jahrgangsstufe 8 musiziert nach zweijähriger Pause zu Sankt Martin

Am Freitag, den 05.11.2021 war es endlich soweit: zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie konnte ein Vororchesterkurs unserer Schule ein erstes „kleines Konzert“ spielen. Unter den strahlenden Augen von ca. 200 Kindergartenkindern hat das Vororchester der Jahrgangsstufe 8, unterstützt durch Musikerinnen aus unserem Kollegium, zur Aufstellung des Sankt Martins Umzuges in Büttgen auf dem P&R Parkplatz aufgespielt. Unter den Klängen von Sankt MartinIch geh‘ mit meiner LaterneDurch die Straßen auf und nieder und Laterne, Laterne wurden die selbst gebastelten Laternen angezündet, wurde der Gesang angestimmt und natürlich ritt auch Sankt Martin zu Pferde auf den Platz. Auch das Wetter spielte an diesem späten Nachmittag mit, denn erst zum Ende des Auftritts hin fing es leicht an zu regnen.

Zum Abschluss bedankten sich die Bürgermeisterin der Stadt Kaarst, Frau Ursula Baum, gleichzeitig auch Vorsitzende des Martinsvereins und unser Schulleiter, Herr Daniel Wienold, persönlich bei allen Musikerinnen und Musikern. Als kleines Dankeschön spendierte der Martinsverein für alle Beteiligten einen Weckmann.

© Sebastian Schmitz, Frank Wagner 2021

Wettbewerb „Europa der Zukunft“

AKTUELLES

EuroVisions 2021

Wettbewerb „Europa der Zukunft“

Im Rahmen des Politik- und Kulturunterrichtes nahm die Klasse 6e am Schülerwettbewerb „EuroVisions 2021″ teil. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautete: „Europa – so will ich leben!“ Mit großer Motivation gingen die Schüler und Schülerinnen daran, sich Gedanken darüber zu machen, wie sie im zukünftigen Europa leben wollen bzw. welche Themen ihnen besonders am Herzen liegen. Nun war also die Meinung der Schüler und Schülerinnen gefragt! Dabei kristallisierte sich ein besonderes Interesse der 6e am Umweltschutz und Tierwohl heraus. Ziel dieses mehrwöchigen Projektunterrichtes war es, das Interesse der Schüler und Schülerinnen zu wecken, um an der Gestaltung Europas mitzuwirken. Denn die Schülerinnen und Schüler sind ein Teil Europas und Europa ist ein Teil von ihnen. Die Ideen oder Wünsche für ein zukünftiges Europa sollten dabei in einem Foto festgehalten werden. Zudem erläuterten die Schüler und Schülerinnen kurz ihre Fotos.

© Julia Schaefer, Frank Wagner 2021

17 Ziele für Nachhaltigkeit

Artenschutzprojekt der GKB

Bereits kurz nach der Zusage seitens der Gelsenwasserstiftung zur finanziellen Unterstützung des gewünschten Artenschutzprojektes unserer Gesamtschule, begannen inspirierte Lehrkräfte zusammen mit motivierten Schüler*innen die anstehenden Unternehmungen bis in das kleinste Detail zu planen. Die erste und höchste Priorität besaß dabei zunächst der Bau und das Aufstellen der bereits skizzierten Wildbienennisthilfe, welche von Schülern der Klasse 10 nach den Richtlinien von Dr. Paul Westrich, einer bundesweit angesehenen Koryphäe auf dem Gebiet der Wildbienen, entworfen wurde. In Kooperation mit einer in Neuss ansässigen Schreinerei, konnte das hölzerne Konstrukt gegen Ende Mai schließlich zusammen- und an einer geeigneten, sonnenexponierten Wand eines unserer Schulgebäude aufgebaut werden. Dem stattlichen Gestell fehlte allerdings noch das maßgebende Innenleben, in welchem die späteren Bewohner Quartier beziehen sollten. Nun war also das handwerkliche Geschick der Schüler*innen und Lehrkräfte einer zuvor gegründeten Arbeitsgemeinschaft gefragt, die das Objekt mit passenden Elementen, überwiegend für sogenannte Hohlraumbesiedler ausschmückten. Ein Teil des zu bestückenden Raumes wurde bis auf Weiteres freigelassen, um so von Jahr zu Jahr eine stetig wachsende Wildbienenpopulation durch zusätzliche Erweiterungen aufzubauen. Auch Nisthilfen für Morsch-, Totholz- und Markstängelbewohner sollen folgen.

Durch den Bau konnten die Teilnehmenden viele brauchbare Erfahrungen mit nach Hause nehmen. So ist die Errichtung einer solchen Behausung oft kein einfaches Unterfangen, da den Erschaffern durch mangelnde Kenntnisse nicht selten schwerwiegende Fehler unterlaufen, weshalb diese oft fälschlicherweise als „Insektenhotels“ bezeichneten Konstruktionen, ihren Sinn und Zweck nur unzureichend erfüllen. Die Gestaltung unserer Nisthilfe jedoch basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, so dass einer vollständigen Besiedlung nichts im Wege steht.

Kurz nach dem Aufstellen der Nisthilfe konnten die Schüler*innen bereits einige Löcher- und Scherenbienen beim Nestbau beobachten. Die auffälligen und allzu oft massenhaft auftretenden Mauerbienen (insbesondere Osmia cornuta und Osmia bicornis) werden sich dann aller Wahrscheinlichkeit noch im zeitigen Frühjahr zeigen. Diese sind zwar ebenfalls wie die zuvor genannten sehr häufig, aber hier überwiegt der pädagogische Nutzen für die Schüler*innen. Schließlich lässt sich ihnen, insbesondere mit diesen auffälligen Arten, die faszinierende Welt der Bienen und damit die der Insekten näherbringen, was wiederum für deren Schutz inspiriert.

Auch mit der Aussaat einiger Wildblumenarten wurde bereits begonnen. Dazu legte eine Gruppe von Schüler*innen kreisrunde und mit kleinen Holzbrettern umrandete Beete an. Für das Anlegen einer Wiese ist derweilen ebenso eine Fläche festgelegt. Diese ist von der Bodenbeschaffenheit, sonnenexponierten Lage und Nähe zur neuen Nisthilfe dafür geradezu prädestiniert. Sie soll im nächsten Frühjahr im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft dann endlich in eine solche umgewandelt werden. Dafür war die Vegetationsperiode zum Zeitpunkt des Projektbeginns leider schon zu weit fortgeschritten.

Zur insektenfreundlichen Umgestaltung des Schulgartens kooperiert die Gesamtschule unter anderem mit der örtlichen NABU-Gruppe, deren auf Schmetterlinge spezialisiertes Saatgut in den kreisrunden Beeten ausgebracht wurde.

Durch das auf Schmetterlinge ausgerichtete Saatgut erhoffen die Schüler*innen sich bald auch an diesen farbenfrohen Tieren erfreuen zu können. So sind in der Mischung z.B. die Samen des Gewöhnlichen Hornklees (Lotus corniculatus) enthalten, den unter anderem die Raupen des Hauhechelbläulings (Polyommatus icarus) als Nahrungsquelle nutzen. Gleiches gilt für die Wilde Möhre (Daucus carota), an der die Raupen des Schwalbenschwanzes (Papilio machaon) gerne fressen. Dieser steht in Nordrhein-Westfalen zwar auf der Vorwarnliste, durfte aber von einigen unserer Schüler*innen in unserer Nachbarstadt Korschenbroich schon beobachtet werden. Nichtsdestotrotz fördern diese beiden Beispielarten auch viele Wildbienen oder sind für das Vorkommen einiger Spezies sogar existentiell.

Der Anfang ist also gemacht, aber erst im Laufe der Zeit wird sich das gesamte Resultat des Projektes zeigen. Die Schüler*innen und Lehrkräfte warten gebannt auf die nächsten Monate und freuen sich über jeden noch so kleinen Erfolg, über jede neue Art, die von ihrer Arbeit profitiert. Unsere Schule geht mit gutem Beispiel voran. Und darauf sind wir auch stolz. Gerade die letzten Jahre zeigen uns doch wie respektlos und egoistisch wir Menschen lange mit unserem Planeten umgegangen sind. Seien es die Dürreperioden, der dramatische Artenschwund oder Überschwemmungen schrecklichen Ausmaßes. Alles was wir der Erde zuleide tun, fügen wir uns selbst zu. Und obwohl wir das schon lange wissen, handeln wir so, als gäbe es kein Morgen. Nach uns die Sintflut! Wir wollen der Wahrheit ins Gesicht sehen und nicht weggucken. Und dazu gehört nun mal auch unseren Schüler*innen zu zeigen, wie man es besser macht, als diejenigen, die schon so viel versäumt haben. Der Bildungsauftrag einer guten Schule lautet: aus Kindern mündige Bürger*innen zu machen. Und das dieses System funktioniert, zeigen uns gerade alle jungen Menschen, die sich für mehr Umweltschutz engagieren. Unsere Gesamtschule wird weiterhin ihren Beitrag dazu leisten.

© Ines Beale, Frank Wagner 2021

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut l

17 Ziele für Nachhaltigkeit

Die Gesamtschule Kaarst-Büttgen ist mit dabei!

Heute ging es für die Jahrgänge 9 bis 13 der Gesamtschule Kaarst-Büttgen bei der Juniorwahl an die Wahlurne.

Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. In den letzten Wochen stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan und heute ging es – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 26. September 2021 – für die Schüler*innen mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal in der Aula unserer Schule.

Die Wahlhelfer*innen, die vorher die Wählerverzeichnisse angelegt hatten und später die Stimmen auszählen werden, übernahmen aktiv Verantwortung und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wahl. Unterstützt wurden sie durch den Wahlvorstand, der aus verschiedenen Schüler*innen der Sozialwissenschaftskurse der Oberstufe gebildet wurde.

Mirco Trampenau, Lehrer für Sozialwissenschaften und Organisator der Juniorwahl an unserer Schule, war mit dem Verlauf des Wahltags sehr zufrieden: „Für die Gesamtschule Kaarst-Büttgen war die diesjährige Teilnahme an der Juniorwahl ein Debüt. Die Schülerinnen und Schüler haben mit großer Freude an der Wahl teilgenommen und sich gerade heute am Wahltag sehr intensiv mit ihren verschiedenen Wahlmöglichkeiten auseinandergesetzt. Es war schön zu sehen, wie die politische Partizipation und die Bundestagswahl so in den Fokus der Jugendlichen gerückt werden konnte.“

Auch aus den Reihen der Wahlhelfer*innen und des Wahlvorstands war das Feedback durchweg positiv: „Das Organisieren des Wahlvorgangs war wegen der ganzen Dinge, an die wir denken mussten, zwar auch anstrengend, hat mir aber trotzdem Spaß gemacht. Man konnte sich ein gutes Bild machen, wie so eine Bundestagswahl funktioniert. Und weil viele von uns erst in ein paar Jahren selbst bei der „richtigen“ Bundestagswahl wählen dürfen, konnten wir heute schon einmal das Gefühl dafür bekommen, wie das so sein wird“, so Erik Hanovsek aus dem elften Jahrgang, welcher am Wahltag tatkräftig an der Wahlurne unterstützte.

Landesweit sind über 4.400 Schulen mit über 1,4 Millionen Schüler*innen am Projekt beteiligt:

https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html

Wahlergebnis

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wird am Wahlsonntag, den 26. September 2021 um 18:00 Uhr auf http://www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Hintergrund Juniorwahl

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl wird gefördert durch den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für politische Bildung.

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 3 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

© Mirco Trampenau, Frank Wagner 2021